Conference: Spektakel „Landschaft“: Die Schweiz im Spiegel des Tourismus (1750–2015)

23-25 April 2015

Université de Lausanne, Lausanne, Switzerland

Internationales Kolloquium, Université de Lausanne (UNIL), Faculté des Lettres, Section d’histoire de l’art; Centre des Sciences historiques de la culture; Faculté des Géosciences et de l’Environnement, Institut de Géographie et de Durabilité

Die Landschaft konstruiert das “Land”, als einen natürlichen, städtischen, ländlichen und gesellschaftlichen Raum. Er geht aus einem künstlerischen Schöpfungsprozess hervor, der im Spannungsfeld zwischen Anschauung und künstlerischer Vorstellung steht. Dieser Blick des Künstlers gehorcht dabei ästhetischen, kulturellen oder ideologischen Codes und vermag so die Wahrnehmung des Betrachters auf dessen natürliche und menschliche Umgebung zu lenken. Die Landschaft wirkt dabei gleichsam als Spiegel, der dem Betrachter seinen eigenen geografischen und kulturellen “Ort” vor Augen führt. Dieser kann umso stärker sein, desto fremder die zu betrachtende Landschaft ist, kann aber auch umgekehrt das Bekannte neu vor Augen führen.

Die Anziehungskraft des Natürlichen und Künstlichen dient als Ausgangspunkt für utopische und dystopische Visionen. Eine herausragende Rolle hat in diesen Prozessen die Sichtweise von Reisenden gespielt, angefangen von der Grand Tour bis zur virtuellen Reise auf Google Maps. Der “touristische Blick” trägt somit zur Ästhetisierung gewöhnlicher wie auch ungewöhnlicher Orte bei. Die Schweiz mit ihren sublimen Gebirgszügen und seelenwiegenden Seelandschaften bilden seit jeher einen Anziehungspunkt für erlebnishungrige Reisende. Die Alpen fungieren seit dem 18. Jahrhundert gleichsam als Experimentallabor, das sich Schriftsteller, Künstler, Philosophen, Geographen, Ingenieure, Biologen u. a. aneigneten und so an der Konstruktion historischer und kultureller Darstellungen mitwirkten. Die rasante Entwicklung der Verkehrsmittel und der industriellen Produktion hat neue künstlerische und literarische Praktiken begünstigt, wie die kolorierte Umrissradierung, das Panorama, das Plakat, den Reisebericht, die Bergphotographie und diverse Formen, den öffentlichen Raum zu gestalten (Landesausstellungen, Bahnhof-Gemälde, etc.).

Das geplante Kolloquium befragt die Quellen und Modelle, die aus der Außen- oder Binnenperspektive zum Bild der modernen Schweiz beigetragen haben. Im Mittelpunkt stehen Theorien, Entwürfe und Umsetzungen von Landschaftsdarstellungen, aber auch die visuellen Zugänge touristischer Betrachter, ihre Wahrnehmungen und Projektionen, ihre Diskurse und ihre Interaktionen mit der Landschaft. Dazu werden Ansätze verschiedener Wissenschaften gewählt.

Programm

DONNERSTAG 23. APRIL NACHMITTAG
Université de Lausanne, bâtiment Géopolis, salle 1612

13h30 Accueil et introduction générale
par Philippe Kaenel, Valentine von Fellenberg et Mathis Stock, Université de Lausanne (UNIL)

INFRASTRUCTURES ET PROMOTION / INFRASTRUKTUREN UND PROMOTION
Moderation : Philippe Kaenel, UNIL

14h00-15h30

Edens alpins: le jardin d’altitude vers 1900. Ravissement, thérapie & botanique
Dave Lüthi, UNIL

Les paysages climatiques de l’imagerie ferroviaire suisse
Martine Tabeaud, Université Paris 1 Panthéon Sorbonne et CNRS UMR 8185 et Alexis Metzger, Université de Limoges

Das lange Leben der Vedute
Franziska Nyffenegger, ZHdK, Zürich

15h30 Pause

16h00-17h30

Le touriste contemporain dans sa relation au paysage: des images de la destination à la pratique de lieux contemplation. Enquête sur les rives du lac Léman
Jérome Piriou, CEREGE, La Rochelle

Le vignoble de Lavaux entre tourisme et terroir: Paul Budry et l’ONST
Alessandra Panigada, UNIL

Stereotype Schweizer Landschaften im Eisenbahnmodellbau im Ausland?
Claudia Hermann, Verkehrshaus der Schweiz, Luzern

18h00 Université de Lausanne, bâtiment Internef, auditoire 271

La notion de spectacle dans l’histoire et la théorie du paysage
Conférence de Claude Reichler, UNIL

19h00 Buffet dinatoire

FREITAG 24. APRIL VORMITTAG
Université de Lausanne, bâtiment Internef, auditoire 275

08h45 Introduction des séances du matin

DISPOSITIFS ET MEDIAS / DISPOSITIVE UND MEDIEN
Moderation: Mathis Stock, UNIL

09h00 -10h30

«La Suisse en miniature». Verräumlichungen des touristischen Blicks in Bildtapeten-Interieurs um 1800
Astrid Silvia Schönhagen, Universität Bremen

Paysages pittoresques et représentations géographiques, quand l’image de la Suisse se diffuse dans les étoffes
Aziza Grill-Mariotte, Université de Haute-Alsace

Paysage en relief: le Mont-Blanc d’Etienne Sené
David Ripoll, IMAHGE, Genève et Université de Neuchâtel

10h30 Pause

11h00-12h30

La montagne dans son salon: le spectacle des Alpes à travers le stéréoscope
Christian Kaiser et Daniela Vaj, UNIL

Le spectacle de la montagne: le tourisme alpin dans l’objectif des photographes contemporains
Nathalie Dietschy, UNIL

Bollywood en Suisse: la réinvention d’un espace touristique
Mathieu Narindal, Université de Neuchâtel

FREITAG 24. APRIL NACHMITTAG
Université de Lausanne, bâtiment Internef, auditoire 275

14h15 Introduction des séances de l’après-midi

LE VOYAGE EN RECIT / DER REISEBERICHT
Moderation : Claude Reichler, UNIL et Valentine von Fellenberg, UNIL

14h30 -16h00

Le lever du soleil sur le Rigi. Aspects de l’exploitation touristique d’un phénomène naturel, du XVIIIe siècle à nos jours
Marie-Jeanne Heger-Etienvre, Université du Maine, Le Mans

La Suisse, ou la liberté virtuelle dans l’oeuvre de William Wordsworth
Patrick Vincent, Université de Neuchâtel

Les panoramas touristiques, entre savoir et émotion(s)
Ariane Devanthéry, Historienne de la culture, Lausanne

16h00 Pause

16h30-18h00

«Les grands tableaux de la nature». Athanasius Raczy?skis erste schweizerische Reise im Jahr 1815
Micha? Mencfel, Universität Pozna? (PL)

Das Schweizerbild ungarischer Reisender im Spiegel gedruckter Reiseberichte in der Mitte des 19. Jahrhunderts
Eniko Gyarmati, Eszterházy Károly College, Eger (HU)

SAMSTAG 25. APRIL VORMITTAG
Université de Lausanne, bâtiment Internef, salle 125

08h45 Einführung der Vorträge des Vormittags

CONSTRUCTIONS DU TERRITOIRE / KONSTRUKTION DES TERRITORIUMS
Moderation : Valentine von Fellenberg, UNIL

09h00-10h30

Mythos Schweizeralpenland: Davoser Perspektiven von Spengler und Stevenson bis zu Kirchner und Thomas Mann
Daniel Hess, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

Naturphysiognomische Bilder der Schweiz: Fichten, Lärchen oder Tessiner Palmen?
Thilo Habel, Humboldt-Universität zu Berlin

«An des Rheinfalls brausendem Strand…» Kontinuität und Wandel in der visuellen Wahrnehmung des Naturschauspiels «Rheinfall» im Spannungsfeld von industrieller und touristischer Nutzung
Daniel Grütter, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen

10h30 Pause

11h00-12h30

Moderne Schweiz im Bergell. Das internationale Image des Engadin seit Segantini und Giacometti
Sebastian Baden, HFG Karlsruhe

Les cycles de paysages de la Suisse de Jean-Frédéric Schnyder
Régine Bonnefoit, Université de Neuchâtel

12h30 Ende des Kolloquiums und Apéritif

Centre des sciences Faculté des lettres historiques de la culture
www.unil.ch/shc
Section d’histoire de l’art
www.unil.ch/hart
Institut de géographie et durabilité
www.unil.ch/igul www.unil.ch/lettres

Source:  http://arthist.net/archive/9988