CFP: Kritische Berichte: Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften (special issue: “Glaubenssache(n) / Matter(s) of Belief”)

Deadline:  19 October 2012

Glaubenssache(n)
Im traditionellen Verständnis steht Sakralität für die Manifestation
und Repräsentation des (transzendenten) Göttlichen und sie wirkt
zugleich als dessen Vermittlerin. Heiligkeit – in Abgrenzung zum
Profanen – dient als ordnendes Prinzip im Umgang mit Objekten und
Orten. Der Status “heilig” neigt zur Idealisierung und Ikonisierung.
Seit der Moderne sind die Grenzen zwischen dem Religiösen und dem
Profanen unschärfer geworden, was im Verständnis von Heiligkeit und im
Umgang mit heiligen Objekten/Orten vielfach zu Transformationen,
Profanisierungen und individuellen Interpretationen geführt hat.

Bevor Objekte, Bilder, Architekturen, Räume, Ort etc. als heilig
wahrgenommen werden, durchlaufen sie einen langen, dynamischen Prozess
der Sakralisierung. Solche Prozesse und Konstruktionen von Heiligkeit
sind häufig gekennzeichnet von Leidenschaften, Konflikten, Umbrüchen
und Bemühungen um Traditionsbildung. Das Bild von Heiligkeit wird dann
wiederum häufig zur Argumentation und Legitimation von hegemonialen
Ansprüchen auf den Ort und/oder das Objekt wie insgesamt für die
Interpretation von Geschichte instrumentalisiert.

Heft II/2012 widmet sich dem komplexen Verständnis von Heiligkeit, den
vielfältigen Formen, in denen sie sich manifestiert und daraus
resultierend den Fragen nach dem Umgang mit dem Sakralen und ihrer
auratischen Wirkung. Dabei sind theoretisch-methodische Ansätze ebenso
wie konkrete Fallstudien aus allen Gattungen und allen Zeiten wie
Regionen willkommen. Aspekte, die u. a. diskutiert werden können:

– (umkämpfte) Konstruktion von Heiligkeit
– Bilder/Visionen des Sakralen und ihre Wirkungsmacht
– Bild- und Objektverehrung: Idealisierung und Idolatrie
– Formen ritueller/zeremonieller Einbindung
– Heiligtümer: räumliche Inszenierung und denkmalpflegerische
Maßnahmen

Bewerbung:
Bitte senden Sie ein Exposé mit max. 3000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
und einen kurzen Lebenslauf mit relevanten Publikationen von maximal
einer Seite per e-mail an Anna Minta: minta@ikg.unibe.ch.

Die Auswahl erfolgt bis: 31. Oktober 2012

Die Abgabe der Texte im Umfang von max. 25.000 Zeichen (inkl.
Leerzeichen und Fußnoten) und maximal drei schwarz-weiß Abbildungen
muss bis zum 31. Januar 2013 erfolgen.

— English version —

Matter(s) of belief

Traditionally sacredness is understood as a manifestation and
representation of the transcendental divine, and it functions as its
mediator. Holiness – in distinction to the profane – affects as a
regulative force the consideration and use of objects and sites. The
status of holiness tends to idealize and iconize. Since modernity the
distinction between the religious and the profane became blurred. This
resulted in transformations, profanization and individual
interpretations of holiness, its images and the handling of objects and
sites.

Before objects, images, buildings, sites, etc. are considered holy they
experience a long and dynamic process of sacralization. Most of these
processes and constructions of sacredness are characterized by
passionate ambitions, conflicts, contextual changes, efforts to
construct arguments of traditions and to silence counter claims.
Whereas the image of holiness often is instrumentalized to legitimize
hegemonic claims on sites and objects as well as authoritative
interpretations of history.

kritische berichte, No. 2, 2013 will deal with the complex
understanding of sacredness, its manifold forms of manifestations, its
auratic impact, and the conflicted handling of sacred sites and
objects. We seek theoretical and methodological contributions as well
as case studies from all genres of art history, all time periods, and
all geographical regions. Possible aspects – among many more – are:

– (contested) constructions of sacrality
– imagery of holiness and spheres of influences
– forms of ritual-ceremonial usage
– sacred sites: spatial production/orchestration and means/attitudes
of preservation

Application:
Please send an abstract with maximum 3000 characters (incl. spaces) and
a short CV with relevant publications of a maximum of one page per
e-mail to Anna Minta: minta@ikg.unibe.ch.

Selection of papers and notification until 31 October, 2012.

The full papers, maximum 25.000 characters (incl. spaces and footnotes)
and a maximum of three black-and-white-illustrations have to be
submitted by January 31, 2013.

Source:  http://arthist.net/archive/3811

Advertisements